Dinge auf den Kopf stellen

Wer kennt es nicht, das Gefühl, dass manches im Jahr unerledigt blieb. Der Tag mit seinen 24 Stunden nicht genügt um alles zu schaffen, das man erledigen möchte.

Was wäre wenn wir die Dinge auf den Kopf stellen-Arbeitzzeit und Lebenszeit vertauschen?

Kopfstand

Ich arbeite jeden Tag 8 Stunden. Halt, am Wochenende zähle ich zu den Glücklichen,  die frei haben.

Wenn ich nun die Arbeitzeit mit der Lebenzeit tauschen würde,  dann hätte ich:

Unter der Woche 8 Stunden Lebenzeit, 16 Std Arbeitszeit und am Wochenende 0 Std Lebenszeit und 24 Std Arbeitszeit. Hm? Da stimmt was nicht. Wie sieht den ein typischer Wochentag aus?

  • Aufstehen, Waschen, Frühstücken und ab in die Arbeit.
  • 4 Stunden Arbeiten
  • Mittagspause
  • 4 Stunden Arbeiten
  • Nachhausefahren
  • Kinder
  • Abendessen
  • Kinder ins Bett bringen
  • Freizeit
  • Schlafen

Also teilt sich die Lebenszeit weiter auf und lediglich die Freizeit kann verwendet werden um das zu erledigen was man gerne machen würde.

Also versehen wir die obige Aufzählung mal mit Zahlen (Std.):

  • Aufstehen, Waschen, Frühstücken Kinder in den Kindergarten 2,5
  • In die Arbeit fahren 0,5
  • 4 Stunden Arbeiten 4
  • Mittagspause 1
  • 4 Stunden Arbeiten 4
  • Nachhausefahren 0,5
  • Abendessen 1
  • Spielen mit den Kindern
  • Kinder ins Bettbringen 1
  • Freizeit
  • Schlafen

Die Punkte ohne Zahl stehen in Konkurrenz zueinander.

14,5 Std sind fix und somit stehen 9,5 Std zur freien Verfügung,  abzüglich der Zeit zum Schlafen. Gehen wir davon aus, dass  wir acht Stunden schlafen, dann bleiben 1,5 Std. 1,5 Std x 5 = 7,5 Std unter der Woche. Am Wochenende sieht es so ähnlich aus, bzw. hängt es davon ab was geplant ist. 🙂 Eigentlich gar nicht so wenig.

Wenn wir nun die Dinge auf den Kopf stellen, haben wir jeden Tage 8 Std Zeit, allerdings sind wir am Wochenende in der Arbeit. Wir hatten also unter der Woche mehr Zeit nämlich 8 Std, am Wochenende aber keine.

Da ein Tausch der Zeiten nur gedanklich machbar ist, liegt die Lösung wohl darin, die verbleibende Zeit richtig zu nutzen. Zeitmanagement, Selbstorganisation gehören hier erwähnt. Aber auch das anpassen der Ziele ist nötig. Sich Ziele zu stecken, die nicht erreichbar sind führt zur Frustration. Wir suchen aber Zufriedenheit und Erfüllung.

Wer dennoch mehr Zeit zum ausüben des Hobbys benötigt könnte weniger schlafen, muss das Hobby zum Beruf machen, muss egoistisch sein, oder muss als einsamer Wolf durchs Leben schreiten.

Manchmal wäre ich gerne der einsame Wolf, der durchs Land streift, sich um nichts kümmert, einfach seiner Wege zieht, aber wenn ich meine Kinder ansehe oder mich abends ins Bett lege, bin ich froh, dass ich es nicht bin. 🙂

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Show Buttons
Hide Buttons