Da sägt doch mancher an dem Ast auf dem wir sitzen

Warum sich Künstler das eigene Grab schaufeln.
Wer nichts verlangt kann nicht erwarten etwas zu bekommen.
Oder warum Printanbieter die Bilder von vielen Künstlern rausschmeißen und stattdessen bei Stockagenturen einkaufen.
GANZ EINFACH:
Beispiel: w w w .colourbox.de
Da zahlt man als Einkäufer 1€ pro Bild,welches dann in jeder Form verwenden kann, also auch als Print. 
Der Lieferant, sprich Künstler erhält dann 0,20 Cent.
Und Printanbieter machen das FETTE Plus. Zahlen einen Euro, egal wieviel am Druck verdient wird, statt der üblichen 5-20% des Gewinns.

 

Aber sind daran die Printanbieter, wie Posterlounge und
Co, schuld? Nein, dass sind wir,  die wir unsere Bilder auf Stockagenturen anbieten und Ihnen das Recht erteilen damit zu machen was sie wollen. Eben auch für weniger als einen Apfel und ein Ei  als Print zu verkaufen. 

Ich weiß das hat sich geändert. Früher wurden die Bilder auch nur als Stock verkauft oder die Gebühren für den Käufer waren höher, aber das hat sich geändert. Nun hat der Käufer auch das Recht die Bilddatei für einen Drück zu verwenden.

Wer seine Bilder als Drucke verkaufen will, der sollte seine Bilder nicht über Stockagenturen anbieten.
Ansonsten muss man sich eben über die 0,20 € pro verkauften Druck freuen, oder eben darauf warten bis man am Boden sitzt.

Wie denkt Ihr darüber?

Bietet Ihr Bilder auf Stockagenturen an, die Ihr auch zum Erwerb als Druck anbietet?

Schreibe einen Kommentar

Show Buttons
Hide Buttons